MÜNCHEN/FRANKFURT (Reuters) – Österreichs AMS (AMS. S) stößt auf Widerstand gegen sein 4,5 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für den deutschen Leuchtenkonzern Osram (OSRn.DE) von mächtigen Shop Stewards des Zielunternehmens.

FILE PHOTO: Das Logo des deutschen Leuchtenherstellers Osram wird am 16. September 2019 am Firmensitz in München beleuchtet. REUTERS/Andreas Gebert

AMS erklärte am Freitag, es werde die Akzeptanzquote unter einem neuen Übernahmeangebot für Osram auf 55 % senken, das den Angebotspreis unverändert lässt, da AMS versucht, ein weltweitführender Anbieter von Sensoren und Leuchten zu werden.

“Die Gründe für unsere klare Ablehnung einer Übernahme durch das AMS bleiben unverändert”, sagte Osram-Aufsichtsratsmitglied und IG-Metall-Gewerkschaftsvertreter Klaus Abel.

“Die bereits erhöhten finanziellen Risiken wurden durch den neuen Ansatz sogar noch verschärft.”

Abel stellte die Fähigkeit des AMS-Managements in Frage, den viel größeren Osram zu integrieren.

Osram ist mehr als 2,5-mal so groß wie sein Anwärter, basierend auf den Umsätzen von 2018.

Das deutsche Recht gewährt Arbeitnehmervertretern die Hälfte der Sitze im nicht geschäftsführenden Aufsichtsrat börsennotierter Unternehmen.

Der Sensorspezialist AMS ist mit seinem Übernahmeangebot für den Marktführer in der Automobilbeleuchtung nach einem erbitterten Übernahmekampf in diesem Monat gescheitert. Sie sammelte 51,6 % der Osram-Aktien, einschließlich ihrer eigenen fast 20 %-Beteiligung, und blieb damit hinter den geforderten 62,5 % zurück. Sie gelobte jedoch, die Übernahme fortzusetzen.

AMS, das vor allem für die Lieferung von Apple (AAPL. O) mit Sensoren für iPhones, will in der Automobilindustrie expandieren und Sensoren und Beleuchtungssysteme für selbstfahrende Autos liefern, um seine Abhängigkeit von Smartphone-Herstellern zu reduzieren.

Das AMS hatte sein Angebot auf die aktuellen 41 Euro je Aktie versüßt, nachdem die Private-Equity-Gruppen Bain Capital und Advent erklärt hatten, sie seien bereit, das ursprüngliche Angebot des österreichischen Konzerns von 38,50 Euro zu übertrumpfen.

Bain und Advent teilten Osram am Freitag mit, dass sie vorerst auf ein Übernahmeangebot verzichten würden, teilte das deutsche Unternehmen damals mit.

Quellen, die mit dem Denken der Buyout-Gruppen vertraut sind, sagten Reuters am Sonntag, dass die Investoren in den Startlöchern warteten, möglicherweise um ihren Ansatz wiederzubeleben, falls das Angebot des AMS scheiterte.

Das AMS erklärte auf einer Website, die eingerichtet wurde, um über sein Angebot zu informieren, dass Gespräche mit dem Osram-Management über das neue Angebot im Gange seien.

Berichterstattung von Alexander Huebner in München und Ludwig Burger in Frankfurt; Schnitt von Dale Hudson