18. Oktober (Reuters) – Australische Aktien endeten am Freitag zum zweiten Mal in Folge tiefer, als die Anleger Geld vom Tisch nahmen, nachdem eine jüngste Rally und schwache Konjunkturdaten aus China die Energieaktien belastet hatten.

Der S&P/ASX 200 Index schloss 0,5% tiefer bei 6.649,70, konnte aber 0,6% für die Woche erreichen. Sie gewann in acht der letzten zehn Sitzungen, wobei eine fünftägige Rallye am Donnerstag zum Stillstand kam.

Der Handel war dünn, da die Investoren abwarteten, ob der Brexit-Deal die Zustimmung des britischen Parlaments erhält und für weitere Entwicklungen in den sino-US-Usa. Handelsgespräche.

Das Wirtschaftswachstum in China, Australiens größtem Handelspartner, verlangsamte sich im dritten Quartal stärker als erwartet auf das schwächste Tempo seit fast drei Jahrzehnten, als der blutige Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten die Fabrikproduktion traf.

Allerdings wuchs die Industrieproduktion im September besser als erwartet um 5,8 % und damit schneller als das 17-Jahres-Tief vom August.

Der Schwergewichts-Index rutschte um 0,4 Prozent ab, alle “Big Four”-Kreditgeber rutschten in die roten Zahlen und verloren zwischen 0,3 und 0,8 Prozent.

Der Metals and Mining Index schnitten mit einem Rückgang von nur 0,1% besser ab als der breiter gefasste Markt. Der diversifizierte Bergmann Rio Tinto schloss 0,8% vor allem wegen höherer Kupferpreise, während die BHP Group 0,2% tiefer schloss, da die Eisenerzpreise weiter fielen.

Der Goldgräber St. Barbara Ltd rutschte um rund 9% ab und war der größte prozentuale Verlierer im Benchmark-Aktienindex, nachdem das Unternehmen die Produktionsprognose für sein Flaggschiff-Projekt Gwalia gesenkt hatte.

Die Energieaktien fielen um 0,8%, da schwache Wachstumsdaten aus China, dem weltgrößten Ölimporteur, den Ölpreisen schadeten.

Origin Energy schlossen rund 2,5% im Minus und waren der größte prozentuale Verlierer unter den Energieaktien.

Alle wichtigen Sektorindizes schlossen tiefer, wobei die Grundnahrungsmittel der Verbraucher und die Immobilienbestände um 1,7 % bzw. 0,6 % zurückgingen.

“Der Druck auf Aktien von Industrie-, Konsumgütern und Immobilienfonds war auf inländische Emissionen zurückzuführen, und das deutet darauf hin, dass die Anleger vor den Risiken des Ereignisses die Luken herunterschlagen, anstatt sich Sorgen über das Wachstum in China zu machen”, sagte Michael McCarthy, Chefmarktmarktleiter. Stratege bei CMC Markets.

“Angesichts des starken Wochenstarts setzte sich die gestrige Trendwende in der Region im heutigen Handel fort.”

Die digitale Zahlungsplattform Afterpay Touch Group Ltd gab 7,3 % nach und weitete ihre Verluste in eine dritte Sitzung aus, nachdem das Brokerhaus UBS die regulatorischen Risiken des Buy-Now-Pay-Later-Sektors (BNPL) gewarnt hatte.

Am Freitag sagte die Reserve Bank of Australia in einem Bericht, dass sie untersuchen werde, ob “politische Maßnahmen” erforderlich seien, um BNPL-Betreiber ins Visier zu nehmen, die Händler daran hindern, die Kosten an die Kunden weiterzugeben.

Auf der anderen Seite der Tasmanischen See schloss der neuseeländische Benchmark S&P/NZX 50 Index 0,7%, wobei Meridian Energy Ltd und das Molkereiunternehmen a2Milk Co jeweils mehr als 2% verloren. (Bericht von Aby Jose Koilparambil in Bengaluru; Schnitt von Subhranshu Sahu)