SAO PAULO (Reuters) – Ein Konkursgericht im Bundesstaat Parané hat eine Auktion geplant, um zwei Werke des brasilianischen Sojaverarbeiters Imcopa International SA am 4. Dezember zu verkaufen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Imcopa, einer der größten nicht gentechnisch veränderten Sojabrecher in Brasilien, sagte, dass der Verkauf der Pflanzen in den Städten Araucia und Cambé in seinem von den Gläubigern 2017 genehmigten Sanierungsplan vorgesehen sei.

In einer Erklärung erklärte Imcopa, das Urteil sei am Donnerstag von Richterin Mariana Gusso gefällt worden. Das Unternehmen lehnte einen weiteren Kommentar ab.

Im August kündigte Imcopa einseitig einen Leasingvertrag mit der Brauerei Grupo Petrépolis für die beiden Zerkleinerungsanlagen, da sie sich auf den Verkauf der Vermögenswerte vorbereitete, da sie einen Vertragsbruch geltend machte.

“Mit der Versteigerung der Industrieanlagen wird die Vereinbarung zwischen Cervejaria Petrépolis und Imcopa, wie im Sanierungsplan vorgesehen, gekündigt”, heißt es in der Erklärung von Imcopa.

Die Grupo Petrépolis erklärte am Freitag, sie habe eine gerichtliche Entscheidung zur Aussetzung der Kündigung des Leasingvertrags erhalten.

Das Unternehmen sagte, dass ein eventueller Käufer der Anlagen den aktuellen Leasingvertrag, der bis 2024 läuft, einhalten muss.

Berichterstattung von Ana Mano; Schnitt von Susan Fenton, Richard Chang und Cynthia Osterman